„aus politischen gründen“ nicht nach israel?

Der Bild ist dies zu entnehmen: Der deutsche U-21-Nationalspieler Ashkan Dejagah weigert sich, zum Länderspiel nach Israel zu reisen; zur Begründung habe er gesagt: „Das hat politische Gründe. Jeder weiß, dass ich Deutsch-Iraner bin.“Ob die Darstellung von Bild so richtig ist, wird von Bildblog in Frage gestellt; die Kollegen verweisen auf einen Eintrag in readers edition. Dort heißt es, Dejagah, der sowohl die iranische als auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitze, nehme vermutlich Rücksicht auf seinen Bruder, der in Teheran bei einem Fußballverein spielt.Nachtrag am Abend des 8.10.: Der DFB hat eine Presseerklärung herausgegeben, außerdem hat DFB-Präsident Theo Zwanziger die Reise der U-21 nach Israel faktisch zur Chefsache erklärt. Dieter Graumann vom Zentralrat der Juden in Deutschland sagt gegenüber SpiegelOnline: „Es ist undenkbar und unmöglich, dass ein Nationalspieler einen privaten Judenboykott initiiert.“Nachtrag am Morgen des 9.10.: Die Jerusalem Post hat noch einmal neue Informationen zusammengetragen.

Comments are closed.