mitchell report 2

Ein weiterer kluger Kommentar zum Mitchell Report über das Doping im US-Baseball. Andrei S. Markovits verweist darauf, dass die Fans nicht über die möglichen gesundheitlichen Gefahren für die Spieler und nicht über die schlecht erfüllte Vorbildfunktion der Spieler sauer sind, sondern, dass es um den Glauben an die Rekorde geht. Aber: „Kein Rekord ist je eine rein objektive Tatsache.“ Ihre Wahrnehmung ist immer von der Zeit geprägt, in der sie erzielt werden. Und Markovits ist „beunruhigt über das Überwachungsregime, das gebraucht wird, um den Sport zu ’säubern‘. All das wird, wenn es effektiv sein soll, unvermeidlich die Privatsphäre der Spieler unterminieren. Egal, ob Sie in einem Restaurant mit Freunden sitzen, ob sie den Weihnachtsabend mit der Familie verbringen oder auf einer Geschäftsreise sind – egal an welchem Platz und zu welcher Zeit -, die Spieler müssen immer die Befehle eines Fremden befolgen, der sie mit inquisitorischer Macht dazu nötigt, in seiner Gegenwart in einen bestimmten Apparat zu urinieren.“ 

Comments are closed.