ein lothar matthäus

matthaeus-cover.jpg Ein Dokument großer Sportliteratur: Lothar Matthäus kommentiert in der Sportbild die Entscheidung des FC Bayern München für den Cheftrainer Jürgen Klinsmann:

Klinsmann hat die Zeit bei seinen sieben Klubs als aktiver Spieler genützt. Neben Deutsch spricht er Englisch, Italienisch, Französisch, neuerdings Spanisch. Er kann mit den Spielern noch besser kommunizieren als der viel erfahrenere Ottmar Hitzfeld.    

Der wo mehr Sprachen spricht als ein Lothar Matthäus, denn ein Lothar Matthäus spricht kein Französisch.

Ich gehe davon aus, dass er Guido Buchwald holt, der zwar zuletzt in Aachen scheiterte. Jürgen wird’s aber so verkaufen, dass Guido mit den Red Diamonds in Japan Meister und Pokalsieger wurde.

Das ist zwar schon seit drei Tagen überholt, aber ein Lothar Matthäus weiß ja, wie es auf dem Platz zugehen wird.

Es wird Schwäbisch und Englisch mit amerikanischem Akzent gesprochen werden.

Denn ein Lothar Matthäus weiß, was der Jürgen Klinsmann für einer ist:

Er war immer einer, der nicht mit am Tisch sitzen blieb. Der nicht mit uns Karten gespielt hat. Der auf sein Zimmer ging, Bücher las, Musik hörte, sich abkapselte. Jürgen hat auch gerne auf Understatement gemacht. Er ist mit dem VW-Käfer zum Training gekommen, hatte in der Garage einen Porsche stehen. Er hat sich ein Saubermann-Image aufgebaut. Das ist in der Mannschaft diskutiert worden.

Das Ergebnis der Mannschaftsdiskussion:

 Er war ein Ich-Denker. Aber mit einer positiven Ausstrahlung.

Spielerisch aber mit Mängeln:

Da ihm die Bälle öfter mal vom Fuß sprangen, erfand Mehmet Scholl den Spitznamen Flipper. Ich hoffe nicht, dass es Mehmet deshalb schwer hat, bei Bayern einen Job zu bekommen. Denn Jürgen ist keiner, der vergisst. Er kann eiskalt killen.

Ein Lothar Matthäus weiß, wovon er spricht, aber:

Aber was zwischen ihm und mir war, darüber möchte ich nicht sprechen. Das ist Vergangenheit.

Ein Lothar Matthäus kann jedenfalls vor dem Wechsel von einer National- zu einer Klubmannschaft nur warnen:

Wenn du alle sechs Wochen mal eine flammende Rede halten musst, ist das was anderes, als eine Vereinsmannschaft wöchentlich ein-, zweimal zu begeistern.

Diese Meinung wird ein Lothar Matthäus nicht ändern.

Dumme Menschen ändern ihre Meinung nicht. Jürgen ist nicht dumm. Er wird sich zwar nicht mal von Beckenbauer reinreden lassen.

Obwohl der doch schon mal seine Meinung ändert.

One Response to “ein lothar matthäus”

  1. Junkerboy sagt:

    Ich liebe den Kolumnist Matthäus! Einfach herrlich.. Ohne Lothar käme der Humor in der SportBild wohl zu kurz!