euro: ronaldo, fans, stars

Die Textproduktion lässt nicht nach, und es sagt schon einiges, dass ich gar nicht mehr dazu komme, auf meine eigenen Texte zu verweisen, ja dass dieses Blog mittlerweile bloß noch aus Annoncen auf eigene Texte besteht.

Egal, so lange dauert die EM auch nicht mehr, und es kommen auch ruhigere Zeiten. In der Jungle World findet sich ein Bericht, wie es so ist, in Wien, mit den Fans, den Einheimischen, den Bildungsbürgern et cetera: Rosendiebe im Volksgarten.

In der Netzeitung habe ich nach der Vorrunde mal eine EM-Halbzeitbilanz gezogen: Wer als Star angekündigt wurde, spielt gar nicht als Star auf. Und andere gibt es auch nicht. Eine Besonderheit des Nationalmannschaftsfußball, wie mir scheint: Eine Euro ohne Stars

Und im Rahmen meiner Kaiserschmarrn-Kolumne auf Carpeberlin mache ich mir Gedanken darüber, warum ich ja gerne bereit bin zuzugeben, dass Cristiano Ronaldo ein grandioser Fußballer ist, ich ihn aber, wenn ich ihn auf dem Platz oder auf dem Fernsehschirm sehe, immer noch nicht leiden mag: Eitel gegen elf Deutsche

Comments are closed.