menschenrechte

Am 10. Dezember findet in Berlin eine ungewöhnliche Demonstration an ungewöhnlichem Ort statt: Vor der Zentrale des Deutschen Roten Kreuzes in Berlin-Lichterfelde wird eine jüdische NGO, die deutsche Sektion der International Association of Jewish Lawyers and Jurists, dafür plädieren, dass sich das Rote Kreuz verstärkt des Schicksals Gilad Shalits annimmt. Der israelische Soldat wurde vor viereinhalb Jahren von der Hamas verschleppt; seither hat niemand, auch nicht das Rote Kreuz, ihn besuchen können. Eine Recherche von mir und meiner Kollegin Katrin Richter für die Jüdische AllgemeineSein Menschenrecht.

Das Ergebnis der Schweizer Volksabstimmung, künftig „kriminelle Ausländer“ oder die, die man dafür hält, schnell auszuweisen, habe ich, gleichfalls in der Jüdischen Allgemeinen, kommentiert: Spuk in den Alpen.

Comments are closed.