Archive for August, 2011

fußball, literarisch (2)

Sonntag, August 28th, 2011

Noch ein Fund, der sich mit dem Fußball in Russland beschäftigt, diesmal im Jahr 1926/27, und er sagt wohl mehr über die frühe Rote Armee als über die Bedeutung des Fußballs in der frühen Sowjetunion aus:

„Ich sah, wie Rotarmisten exerzierten und Kinder mitten zwischen ihnen Fußball spielten.“

aus: Walter Benjamin, Moskauer Tagebuch, 1927

durban III

Donnerstag, August 25th, 2011

Durban III steht an. Im September soll die UN-Konferenz, die sich vorgeblich mit Antirassismus beschäftigt, zum dritten Mal stattfinden, diesmal in New York. Und diesmal ohne die Bundesrepublik, fordert der Zentralrat der Juden in Deutschland. Denn die Durban-Konferenzen sind vor allem ein Tribunal gegen Israel, das als Apartheidregime verunglimpft wird. Eine Recherche dazu in der Jüdischen Allgemeinen„Hass-Fest gegen Israel“

arabellion

Donnerstag, August 25th, 2011

Zum Ende des Gaddafi-Regimes in Libyen und den Perspektiven des Arabischen Frühlings habe ich für die Jüdische Allgemeine den deutsch-ägyptischen Publizisten Hamed Abdel-Samad befragt: „Es wird Blutrache geben“

how to write

Mittwoch, August 17th, 2011

Walter Benjamin über goldene Regeln des Journalismus:

„1) Ein Artikel muß soviel Namen enthalten als irgend möglich. 2) Der erste und der letzte Satz müssen gut sein; auf die Mitte kommt es nicht an. 3) Die Phantasievorstellung die ein Name wachruft als Hintergrund der Schilderung benutzen, welche ihn darstellt, wie er wirklich ist.“

aus: Walter Benjamin, Moskauer Tagebuch, 1927

Siehe auch: what to write!

zur prominenz des bösen

Donnerstag, August 11th, 2011

Die Historikerin und Philosophin Bettina Stangneth hat ein gründlich recherchiertes und sehr lesenswertes Buch zur Bedeutung und zum Bekanntheitsgrad von Adolf Eichmann vorgelegt. Eine Rezension in der Jüdischen AllgemeinenDer öffentliche Mörder.

staatsgesellschaft

Donnerstag, August 11th, 2011

Woran man erkennt, dass die Wehrpflicht nur ausgesetzt und nicht abgeschafft wurde, ist das Fortbestehen des Bundesamtes für Zivildienst unter dem Etikett Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. Was in dem Namen angedeutet wird, dass sich nämlich der Staat seine Zivilgesellschaft selbst macht, findet tatsächlich statt: Die Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres werden genötigt, gefälligst dem Bundesfreiwilligendienst zum Erfolg zu verhelfen. Eine Recherche von mir in der Jüdischen AllgemeinenFreiwillig helfen.

soccer and drugs

Mittwoch, August 10th, 2011

Eine neue Folge meiner taz-Kolumne Über Ball und die Welt ist erschienen. Wie immer versuche ich entlang von in Deutschland bislang noch nicht bekannten Fußballmeldungen ein bisschen zur Erklärung der Welt beizutragen. Diesmal das Beispiel Kolumbien: Emanzipation vom Drogengeld.

Nachtrag: In der Printausgabe der taz hat der Artikel die Überschrift Arme Millonarios.

boxen in auschwitz (2)

Sonntag, August 7th, 2011

In der Jungle World findet sich eine andere, längere Fassung des Gesprächs, das ich mit Alan Scott Haft, Sohn des Auschwitz-Überlebenden und früheren Profiboxers Hertzko „Harry“ Haft, geführt habe: „Mein Vater war ein grausamer Mensch“

antifaschistischer schutzwall

Donnerstag, August 4th, 2011

Alois Brunner, bis heute meistgesuchter NS-Verbrecher, stand 1989 kurz der Verhaftung durch DDR-Behörden. Eingeleitet vom Ehepaar Beate und Serge Klarsfeld, wollte die Stasi für eine Abschiebung des engsten Vertrauten von Adolf Eichmann aus Syrien in die DDR sorgen. Der Mauerfall verhinderte die Festnahme: Honecker wollte Brunner in der Jüdischen Allgemeine.

sport, verrat und video

Montag, August 1st, 2011

Zur (sehr empfehlenswerten) Ausstellung „ZOV Sportverräter“ ein kurzes Stück von mir in der Jungle WorldVideo und Verrat.

Jüngst war zur selben Ausstellung etwas Kurzes von mir in der taz-BerlinErst Wettkampf, dann Rübermachen.